Hallo Nina Sophia!

Liebe Birgit,

Hier nun der Geburtsbericht unserer Tochter Nina Sophia, geboren am 28.4., 50 cm, 3880g:

Am 28.4. um 2 Uhr früh wachte ich mit einem leichten Ziehen im Unterleib auf. Ich dachte, dies wären Senkwehen und schlief mit Unterbrechungen wieder ein. Um 6 Uhr früh fiel mir auf, dass das Ziehen alle 4 Minuten jeweils für eine Minute auftrat. Da ich keinerlei Schmerzen verspürte und mein Partner nur bis Mittag arbeiten musste und ich nicht daran glaubte, dass es an diesem Tag überhaupt losgehen könnte, beschlossen wir, dass er in die Arbeit fahren sollte.

Inzwischen nahm ich ein Bad. Das Ziehen wurde aber nicht mehr oder weniger, weswegen ich unsere Hebamme kontaktierte, die meinte, ich solle um 11 Uhr mal bei ihr vorbeischauen.  

In der Hebammenpraxis angekommen, untersuchte sie mich. Zu unserem Erstaunen war mein Muttermund bereits 8! cm offen. Bis dahin hatte ich keinerlei Schmerzen und war entspannt Das leichte Ziehen veratmete ich weiterhin mit der Wellenatmung.

Sofort wurde mein Mann kontaktiert, der alles stehen und liegen ließ und zur Hebamme fuhr.

Um 13:30 Uhr ging die Fruchtblase auf. Ich saß zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Gebärhocker und versuchte das Baby mithilfe der Geburtsatmung nach unten zu atmen, was aber nicht funktionierte. Es passierte einfach gar nichts. Schließlich meinte die Hebamme, ich solle bei der nächsten Welle versuchen mitzupressen. Bereits bei der 4. Welle um 14.01 Uhr wurde unsere kleine Nina geboren. Von der ersten bis zur letzen dieser 4 Wellen dauerte es nicht länger als 10 Minuten. Im Gegensatz zu meiner ersten Geburt hatte ich keinerlei Risse oder Verletzungen. Um 16 Uhr machten wir uns bereits wieder auf den Heimweg. 

Wir hätten uns die Geburt unserer Tochter nicht schöner vorstellen können. (schmerzfrei und in entspannter Atmosphäre der Hebammenpraxis (nur die Hebamme und wir)).

Wir sind überzeugt dass erst der Kurs und die Hypnobirthing-Übungen (Regenbogenmeditation, die Visualisierung der Rose, die Affirmationen), die wir in den letzten 10 Wochen täglich gemacht haben, diese problemlose Geburt möglich gemacht haben. Meine Ängste, die ich aufgrund der ersten Geburt meines Sohnes hatte, waren zum Geburtszeitpunkt verschwunden.

Danke Birgit für die liebevolle Begleitung und die hilfreichen Anleitungen!

Dieser Bericht stammt von Nina Sophia's Mama und darf nur auf dieser Website veröffentlich werden. Weitere Veröffentlichungen sind nicht zulässig!